NewsMARK

Medien Menschen Marketing

NewsMARK header image 2

Oliver Pocher knackt Millionenfrage beim Promi-Special „Wer wird Millionär?“

Mai 30th, 2008 · 1 Kommentar

Das gab es bei „Wer wird Millionär?“ noch nie: Erstmals hat mit Oliver Pocher ein Kandidat in einem „Prominentenspecial“ die 1-Million-Euro-Frage richtig beantwortet. Er hat hoch gepokert, mutig gezockt, hatte Glück und gewann am Freitagabend, 30. Mai, bei Günther Jauch für den guten Zweck die Million.

Im 16. „Prominentenspecial“ kam der Comedian als letzter Kandidat ins Spiel. Bei der Millionenfrage hatte der Realschüler noch einen Joker und konnte das Publikum befragen. Absolute Ruhe im Studio, als Günther Jauch die Millionenfrage stellt: „Das Nagel-Schreckenberg-Modell liefert eine Erklärung für die Entstehung von …?“ A: Sandwüsten, B: Verkehrsstaus, C: Grippewellen, D: Börsencrashs (richtige Antwort B). „Ich hätte eine Vermutung, aber die äußere ich nicht. Ich frage das Publikum“, so Oliver Pocher. Und die Zuschauer antworteten wie folgt: A:12 %, B:70 %, C:0 %, D:18 %.

Günther Jauch: „Woran dachten Sie?“ Meine erste Intuition war Verkehrsstaus, ich zocke und nehme Antwort B. Und ich biete an, dass ich 100.000 EUR aus eigener Tasche zahle, wenn ich mit der Antwort falsch liege. Günther Jauch: „Dafür muss man ja selbst bei der ARD lange für senden.“ Und die Antwort ist richtig! Das Publikum ist vor Begeisterung nicht mehr auf den Stühlen zu halten: Standing Ovations, Feuerwerk und Glitzerregen für den ersten Millionengewinner in einem „Prominentenspecial“. Oliver Pocher teilt den Gewinn zwischen der „Per Mertesacker Stiftung“ sowie der „McDonalds Kinderhilfe“ auf. Günther Jauch: „Er hatte einen Lauf, hat sich was getraut, war nicht ängstlich und hat seine Joker geschickt eingesetzt.“ In den bisherigen „Prominentenspecials“ wurde die Millionenfrage insgesamt 17 Mal gestellt.

Im Spielverlauf setzte Oliver Pocher erst bei der 12. Frage den ersten Joker ein und rief seinen Chef, Dr. Günter Struve, an. „Woran machte sich Opa zu schaffen, wenn er am Perpendikel herumfummelte? A:Moped, B: Grammofon, C: Standuhr, D: Oma (richtige Antwort C). Günther Jauch: „Nein, den rufen wir jetzt an? Den Programmdirektor der ARD? Das ist ja schleimig. Den haben Sie als Joker genommen?

Glauben Sie, dass er einen Sachverhalt in 30 Sekunden …“ Oliver Pocher: „Nein, aber wir versuchen es einfach.“ Und weiter: „Hier spricht Günther Jauch.“ Günter Struve: „Mein Gott!“ Günther Jauch: „Mein Lieblingsprogrammdirektor der ARD. Das ich es nicht zur ARD schaffe, das wurde mir irgendwann klar. Aber das Sie es bis zu RTL schaffen, dass ist die eigentliche Leistung“. Günter Struve: „Es ist
ein Akt der Güte, lieber Herr Jauch.“ Und der Telefonjoker half erfolgreich.

Vor Oliver Pocher schaffte es als erste Kandidatin Michaela Schaffrath auf den „heißen Stuhl“. Charmant spielte sich die Schauspielerin bis zur 500.000 Euro-Frage: „Wer benutzt sogenannte Kuhbrenner?“ A: Feuerwerker, B: Zuckerbäcker, C: Ballonfahrer, D: Dachdecker (richtige Antwort C). Der Dschungelstar fragte das Publikum, doch die Zuschauer antworteten nicht klar genug (A:3 %, B:0 %, C:42 %, D:55 %). „125.000 EUR sind wahnsinnig viel Geld und für die Kinder gehe ich kein Risiko ein.“ Gewinnsumme: 125.000 EUR für das „Clementine Kinderhospital“ und „Dat Kölsche Hätz“.
Der Gesamtgewinn betrug 1.253.000 EUR für den guten Zweck.

Tags: Medien- und Marketingmix · Medienbranche · Menschen