NewsMARK

Medien Menschen Marketing

NewsMARK header image 2

Goldene Zeiten bei Karstadt – Goldwoche geht in zweite Runde

Mai 1st, 2009 · 11 Kommentare

Kaufhausgigant Karstadt ist echt goldig. Seine Kunden versorgt er zur Kundenbindung nun regelmäßig mit sogenannten Goldwochen. In diesen Zeiträumen regent es nur so Rabatte und Prozente, selbstverständlich nicht im Gesamtsortiment. Seit dem 1. März 2009 heißt die Karstadt Kundenkarte Goldkarte.
Die Karstadt Goldwochen, die neue Karstadt Kundenkarte, die Mastercard und die Goldkarte haben das Bonussystem Happy Digits abgelöst. Das wurde zuvor von der Karstadt-Mutter aufegekauft. Damals, als es bei mir anfing, erhielt ich im Berliner wertheim am Ku´dam – seit einigen Wochen ganz nobel das Karstadt Kurfürstendamm – eine Karstadt Kundenkarte mit Zahlfunktion. Das war prima, da ich direkt bei jeden Einkauf irgendetwas um 2% oder so sparte. Irgendwann wurde daraus eine Karstadt Mastercard mit Happy Digist, die ich dann in Karstadt-Einkaufsgutscheine eintauschen konnte.

Ab und zu gab es Sonderaktionen. Extraöffnungszeiten, Extra-Punkte und Extra-Prozente mit zusätzlichen kleinen Zetteln, die nicht im gesamten Sortiment gültig waren, dafür an der Kasse abgegeben werden konnten.

Die Zettel gibt es immer noch. Die Goldwochen, die ein Klick-Ran auf diese Website verursacht haben, in der Hoffnung sich hier in den Newsletter eintragen zu können, bieten also noch ein Drittel dessen, was Sparfüchse vorher bei Karstadt an Vorteilen hatten. Das einzige was jetzt nichts mehr bringt: Immer die Karstadt-Kundenkarte in der Tasche zu haben. Die wird mit den Zettel nur noch während der Goldwochen benötigt, es sei den man sammelt Happy Digist, solange es noch geht, etwa in den Supermärkten von Kaisers und Tengelmann.

Tags: Blogwelt · Marketing und Kommunikation